http://www.Polen-Didaktik.de

Home Inhalt In memoriam Grundlegende Schriften Nation ohne Ausweg? Polen und Deutsche Jernsson: Historismus Polen 1980/81 Fachaufsätze Didaktische Praxis Impressum

 

Zur Seitennavigation

   
   

 

     
   

Lothar Nettelmann / Gerhard Voigt

Polen – Nation ohne Ausweg?

Eine Einführung in Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur und Umwelt

Geschichte und Staat; Band. 274

Anhang II:

XIII. Statistische Stichworte zu Polen (1986)

(ab S. 238 im Text)

Volksrepublik Polen; Polska Rzeczpospolita Ludowa

22. 7.1944: Gründung der ersten Nachkriegsregierung im befreiten Gebiet von Chelm

22. 7.1952: Verfassung der Volksrepublik Polen

Staatsorgane:

Sejm (Parlament) mit vierjähriger Wahlperiode Rechte 1981-1983 (z. T. 1984) durch das Kriegsrecht eingeschränkt

Staatsoberhaupt: Staatsrat (Rada Państwa) mit seinem Vorsitzenden Wojciech Jaruzelski; bis 1985: Henryk Jablonski

Regierungschef seit Oktober 1985: Zbigniew Messner, Vorsitzender des Ministerrates; von 1981 1985: Wojciech Jaruzelski Außenminister: Marian Orzechowski; bis 1985: Stefan Olszowski

Die Polnische Vereinigte Arbeiterpartel (Polska Zjednoczona Partia Robotnicza/PZPR) ist nach der Verfassung die „führende Kraft“

Fläche: 312 683 km2

Einwohner: 36 570 000 (1983)

Dichte: 116,9 Einwohner pro km²

Städtische Bevölkerung: 58 %

Bevölkerungswachstum: 0,9% p.a.

Verwaltungsgliederung:

49 Woiwodschaften (Województwo) einschließlich der drei Stadtwoiwodschaften Warszawa, Lódż und Kraków, zusammengefasst in acht Makroregionen (Nord, Südwest, Mittelwest, Süd, Mitte, Nordost, Mittelost, Südost) zur Planungsvereinheitlichung.

Städte:

Warszawa (Warschau, Hauptstadt) 1628 000 Ew.

Lódż 845 000 Ew>

Kraków (Krakau) 723 000 Ew.

Wrocław (Breslau) 627000 Ew.

Poznań (Posen) 563 000 Ew.

Gdańsk (Danzig) 462 000 Ew.

Szczecin (Stettin) 390 000 Ew.

Katowice (Kattowitz) 366 000 Ew.

Bydgoszcz (Bromberg) 356 000 Ew.

Lublin 314000 Ew.

Verstädterte Industrieregionen:

GOP (Górnósląski Okręg Przemysłowy, Oberschlesisches Industrierevier) mit Katowice, Gliwice (Gleiwitz), Opole (Oppeln) u. a.: Kohlebergbau, Stahlverhüttung (heute Zusammenwachsen mit Industrieraum Kraków / Lenin-Hütte Nowa Huta)

Lódż: traditioneller Industrieraum, Textilindustrie

Warszawa: Konsumgüter, Dienstleistungen, Maschinenbau etc.

„Dreistadt“ Gdańsk, Sopot, Gdynia (Gdingen): Schiffbau, Hafenumschlag, Maschinenbau

Wirtschaft:

Bruttosozialprodukt 1981: 141.890 Mio. $, d. h. 3.952 $ pro Ew.

Wachstum 1980/81: ca. 12 %

Anteil der Landwirtschaft am Bruttosozialprodukt 1982: 15 %

Industrie: 60 %

Einfuhren 1984: 10.179 Mio. $

Ausfuhren 1984: 11.478 Mio. $

Auslandsverschuldung (nur westliche Länder): 31-35 Mrd. $

Inflationsrate 1983: ca. 25 %

Ausfuhrstruktur:

in Mrd. Zł.

Sozialistische Länder

westliche Industrieländer

nichtsozialistische Entwicklungsländer


 

1982

1983

1982

1983

1982

1983

Exporte

510

578

311

344

131

136

Importe

550

619

269

274

51

69

Saldo

 40

 41

42

70

80

67

Warenstruktur des polnischen Außenhandels: (1982, in %)

Export: Brennstoffe, Energie 15,4

Metallurgie 7,8

Elektromaschinenindustrie 43,8

chemische Industrie 9,0

Holz, Papier 1,8

Leichtindustrie 7,2

Lebensmittel, Landwirtschaft 7,1

Import: Brennstoffe, Energie 22,0

Metallurgie 10,3

Elektromaschinenindustrie 27,0

chemische Industrie 14,7

Holz, Papier 2,1

Leichtindustrie 4,5

Lebensmittel, Landwirtschaft 16,6

Quellen: Fischer Weltalmanach 1976; Gabrisch, a.a.O. u.a.

Karte 9:

Verwaltungsgliederung und Bevölkerungsdichte

 

Woiwodschaften:

1

Stoleczne warszawskie

26

Olsztyńskie

2

Bialskopodlaskie

27

Opolskie

3

Bialostockie

28

Ostrołęckie

4

Bielskie

29

Pilskie

5

Bydgoskie

30

Piotrkowskie

6

Chelmskie

31

Płockie

7

Ciechanowskie

32

Poznańskie

8

Częstochowskie

33

Przemyskie

9

Elbląskie

34

Radomskie

10

Gdańskie

35

Rzeszowskie

11

Gorzowskie

36

Siedleckie

12

Jeleniogórskie

37

Sieradzkie

13

Kaliskie

38

Skierniewickie

14

Katowickie

39

Słupskie

15

Kieleckie

49

Suwalskie

16

Konińskie

41

Szczecińskie

17

Koszalińskie

42

Tarnobrzeskie

18

Miejskie krakowskie

43

Tarnowskie

19

Krośnieńskie

44

Toruńskie

20

Legnickie

45

Walbrzyskie

21

Leszczyńskie

46

Włocławskie

22

Lubelskie

47

Wrocławskie

23

Łomźyńskie

48

Zamojskie

24

Miejskie łódzkie

49

Zielonogórskie

25

Nowosądeckie

Bevölkerungsdichte
(Einwohner pro km2):

Durchschnitt 116,9

Minimal: Suwalskie 39,7

Maximal: Łódzkie 730,6

Vergleich: Bundesrepublik Deutschland 246,7

< Legende

Quellen: Droldner a.a.O.; Fischer Weltalmanach; Rocznik Statystyczny Woiwodztw 1982

Die Zahlen verweisen auf die Woiwodschaften in der alphabetischen Liste oben.

Zusätzlich sind die „Makroregionen“ eingetragen (dickere Grenzlinien).

Statistische Daten für die einzelnen Woiwodschaften 1979

(nach Droldner, a.a.0., S. 82 f. und Rocznik Statystyczny Województw 1982. Warszawa)

Nr

Woiwodschaft

Fläche

Bevölkerung

Bevölkerungs-dichte

 

 

in km2

in `%

in Tausend

in %

Einwohner. / km2

1

Stoleczne warszawskie

3788

1,2

2259,5

6,4

596,5

2

Bialskopodlaskie

5348

1,7

283,9

0,8

53,1

3

Bialostockie

10055

3,2

630,8

1,8

62,7

4

Bielskie

3703

1,2

809,2

2,3

218,5

5

Bydgoskie

10349

3,3

1017,2

2,9

98,3

6

Chelmskie

3865

1,2

227,5

0,6

58,9

7

Ciechanowskie

6362

2,1

402,1

1,1

63,2

8

Częstochowskie

6182

2,0

742,0

2,1

120,0

9

Elbląskie

6103

2,0

432,1

1,2

70,8

10

Gdańskie

7394

2,4

1293,3

3,7

174,9

11

Gorzowskie

8484

2,7

443,6

1,3

52,3

12

Jeleniogórskie

4378

1,4

488,1

1,4

111,5

13

Kaliskie

6512

2,1

657,6

1 9

101,0

14

Katowickie

6650

2,1

3615,6

10,3

543,7

15

Kieleckie

9211

3,0

1058,2

3,0

114,9

16

Konińskie

5134

1,7

435,0

1,3

84,6

17

Koszalińskie

5470

2,7

450,3

1,3

53,2

18

Miejskie krakowskie

3255

1,0

1140,5

3,3

350,4

19

Krośnieńskie

5702

1,8

438,6

1,3

76,9

20

Legnickie

4037

1,3

440,1

1,3

109,0

21

Leszczyńskie

4154

1,3

352,0

1,0

84,7

22

Lubelskie

6793

2,2

914,8

2,6

134,7

23

Łomźyńskie

6684

2,1

323,6

0,9

48,4

24

Miejskie łódzkie

1523

0,5

1112,8

3,2

730,6

25

Nowosądeckie

5576

1,8

616,8

1,8

110,6

26

Olsztyńskie

12327

4,0

668,7

1,9

54,2

27

Opolskie

8535

2,7

967,7

2,8

113,4

28

Ostrołęckie

6498

2,1

365,6

1,0

56,3

29

Pilskie

8205

2,6

427,5

1,2

52,1

30

Piotrkowskie

6266

2,0

597,0

1,7

95,3

31

Płockie

5117

1,6

488,6

1,4

95,5

32

Poznańskie

8151

2,6

1207,0

3,5

148,1

33

Przemyskie

4436

1,4

376,7

1,1

84,9

34

Radomskie

7295

2,3

693,1

2,0

95,0

35

Rzeszowskie

4398

1,4

633,2

1,8

144,0

36

Siedleckie

8499

2,7

611,7

1,7

72,0

37

Sieradzkie

4869

1,6

391,2

1,1

80,4

38

Skierniewickie

3959

1,3

393,5

1,1

99,4

39

Słupskie

7453

2,4

360,8

1,0

48,4

40

Suwalskie

10490

3,4

416,2

1,2

39,7

41

Szczecińskie

9981

3,2

876,9

2,5

87,9

42

Tarnobrzeskie

6283

2,0

547,2

1,6

87~ 1

43

Tarnowskie

4151

1,3

597,1

1,7

143,8

44

Toruńskie

5348

1,7

599,1

1,7

112,0

45

Walbrzyskie

4168

1,3

713,0

2,0

171,0

46

Włocławskie

4402

1,4

412,3

1,2

93,7

47

Wrocławskie

6287

2,0

1051,9

3,0

167,3

48

Zamojskie

6980

2,2

470,6

1,3

67,4

49

Zielonogórskie

8868

2,8

596,9

1,7

67,3

Karte 10: Umsiedler in Polen nach 1945;

Stand: 1950

nach: Atlas Historyczny Polski, Warszawa 1973, S. 53

Die Umsiedler werden in zwei Gruppen aufgeteilt: Die „Umwanderer“ (przesiedleńcy) und die „Repatriierten“ (repatrianci).

Unter den „Repatriierten“ versteht man in Polen die aus den ehemaligen polnischen Ostgebieten umgesiedelten Personen sowie die Rückkehrer z.B. aus Frankreich, Belgien, England, den USA, Kanada und Deutschland, vor allem dem Ruhrgebiet.

Die „Umwanderer“ sind alle anderen Personen, die inner­halb des polnischen Staates nach 1945 umgesiedelt wurden oder z.B. vom Land in die Städte zogen. Das erklärte Ziel der kom­munistischen Nachkriegsregierung, eine starke Durchmischung der Bevölkerung, wurde nicht erreicht.

Angegeben sind die Woiwodschaften bis zur Gebietsreform 1975.

1) szczecińskie

2) koszalińskie

3) gdańskie

4) olsztyńskie

5) bialostockie

6) zielono górskie

7) poznańskie

8) bydgoskie

9) warszawskie

10) wrocławskie

11) łódzkie

12) kieleckie

13) lubelskie

14) opolskie

15) katowickie

16) krakowskie

17) rzeszowskie

 

 

 

   
   

Verantwortlich für diese Seite

Gerhard Voigt, OStR i.R. - Kontakt vgl. Impressum

bismarckschule.voigt@gmx.de

Bearbeitungsstand: 1986 / 2010.

Letzte Bearbeitung: 19.02.2011

   
   

 

     
   

top

   

Navigation:

Übergeordnete Ebene: Inhalt ] In memoriam ] Grundlegende Schriften ] Nation ohne Ausweg? ] Polen und Deutsche ] Jernsson: Historismus ] Polen 1980/81 ] Fachaufsätze ] Didaktische Praxis ] Impressum ]

Gleiche Ebene: Home ] Nach oben ] Anhang I: Geschichtsdaten ] [ Anhang II: Statistische Daten ] Anhang III: Topographie ] Anhang IV: Literatur ]

Untergeordnete Ebene: